Mikrobielle Therapien

Großmilieu Darm.

Einige Eckdaten:

Die ausgebreitete Fläche von Dünn- und Dickdarm beträgt ca. 300 Quadratmeter ( !! )

Sie wird  von etwa 500 unterschiedlichen, notwendigen (physiologischen) Darmkeimgattungen besiedelt.

Die geschätzte Größenordung der Gesamtkeimzahl beträgt etwa : 10 Billionen Keime!

Aufgaben der Darmkeime: Sie  sind unentbehrlich für

  • Verdauung
  • Immunsystem
  • Ernährung der Darmschleimhaut
  • Abwehr von Fehlbesiedelungen
  •  Regulierung des Säuremilieus im Darm u.a.m.:

Aufgaben des Dünndarms:

  • Aufnahme und Weiterleitung der Nährstoffe aus dem vorbereiteten Nahrungsbrei (Assimilation und Resorption)

Aufgaben des Dickdarms:

  • Eindicken der unverdaulichen Nahrungsrückstände
  • Flüssigkeitsentzug des Darminhalts
  • Ausscheidung des Darminhaltes.

Mikrobielle Therapien (früher: Darmsanierung, Symbioselenkung)

Ziele: Störungen in der natürlichen Besiedelung der Darmschleimhaut zu erkennen und zu korrigieren

 Therapiemittel sind aufbereitete Keimkulturen, die mit dem darmeigenen Immunsystem und der natürlichen Darmbesiedelung interagieren können. Am bekanntesten sind bestimmte Milchsäurestämme.

Störungen des  Darmmilieus findet man häufig bei

  • Allergien
  • Infektanfälligkeit
  • funktionellen Darmstörungen (Darmträgheit, Reizdarm, Blähbauch, u.am.)

Stuhluntersuchungen und Auswertung im mikrobiologischen Labor: Sie geben Aufschluß über

  • das Darmmilieu
  • Besiedelung mit parasitären Keimen (Hefepilze)
  • Unverträglichkeiten auf Klebereiweiße der Getreide  wie bei ZöliakieISprue
  • Verdauungsleistung Nahrungsmittelrückstände, etc.)
  • Die Abwehrlage der Darmschleimhaut
  • Erhöhte Durchlässigkeiit der Darmbarriere. (Wichtig bei bestimmten Allergien).